Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Armin Latendorf - unser Kandidat für das Rathaus

Die Mitglieder des Stadtverbandes DIE LINKE in Grimmen wählten Armin Latendorf, 54, in einer Gesamtmitgliederversammlung am 17. März einstimmig zu ihrem Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 6. Juni 2021.

Armin Latendorf erläuterte dort seine Ziele und stellte dabei besonders die Themen Stadtentwicklung, kommunale Finanzausstattung und eine umfassendere Bürgerbeteiligung heraus. Er sprach sich für eine bessere Zusammenarbeit zwischen allen Mitgliedern der Stadtvertretung und der Spitze der Stadtverwaltung aus. Auch setze er auf mehr Miteinander mit den umliegenden Gemeinden, sowie den Städten des Landkreises mit ähnlicher Größe  wie Grimmen. Ein runder Tisch der Städte könnte hier ein größeres Gewicht bei Kreis- und Landesentscheidungen bedeuten. 
Er werfe über 16 Jahre kommunalpolitische Erfahrung auf Stadt- und Kreisebene in die Waagschale, in denen er gelernt habe, Themen auch gegen Widerstände durchzusetzen, auf der Grundlage kommunalverfassungs- und  verwaltungsrechtlicher Grundlage Entscheidungen zu fällen und mit den verschiedenen Verwaltungsebenen konstruktiv zusammenzuarbeiten.
Die Stadt Grimmen steht in den nächsten Jahren vor großen Herausforderungen. Die Einwohnerzahl sinkt bei einem steigenden Durchschnittsalter weiter und die Ausgaben im Stadthaushalt übersteigen die Einnahmen Jahr für Jahr um zig hunderttausende Euro. Da ist ein selbstgerechtes „weiter so“ weder angebracht, noch möglich. Selbst der Status als Mittelzentrum ist nicht in Stein gemeißelt und muss verteidigt werden, etwa mit der konsequenten Verbesserung der Bedingungen an den Schulen und Kindereinrichtungen der Stadt.
Deshalb biete er mit seiner Kandidatur den Bürgern unserer merkwürdig schönen Stadt eine ernsthafte und gute Alternative zu den anderen Bewerbern. Er wäre ein Bürgermeister, der die Gesamtheit der Bürger der Stadt im Blick hat, ohne auf irgendwelche Einzelinteressen Rücksicht nehmen zu müssen. Er wäre ein Bürgermeister der langfristig denkt und er wäre ein Bürgermeister der immer ein offenes Ohr für die Belange aller Einwohner der Stadt, ob Kindergartenkind oder Bewohner unserer Seniorenwohnsitze, hat.

Manches in der Stadt will er ähnlich machen wie es bisher getan wurde. Dazu gehört für ihn beispielsweise das Streben nach Sauberkeit, bei der man aber nicht nachlassen dar,  oder Förderung der Vereinsarbeit in Grimmen. Vieles möchte Armin Latendorf aber auch anders anpacken. Er zählt beispielsweise die Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und den Stadtvertretern dazu, die unbedingt verbessert werden muss. Auch würde er einen anderen Kurs gegenüber dem Landkreis Vorpommern-Rügen fahren. Dabei setze er auf mehr Miteinander und Kommunikation mit der Kreisebene, den umliegenden Gemeinden sowie anderen Städten mit ähnlichen Problemen wie Grimmen sie hat.
Bei Investitionen, die in Grimmen getätigt werden, sei ihm die Nachhaltigkeit und der Blick auf die Folgekosten für die Stadt besonders wichtig. Und auch in Hinsicht auf die kommunalen Firmen möchte Armin Latendorf einiges ändern. Da will er die Unternehmen auf wirtschaftlich vernünftigere Füße stellen und die Wirtschaftskompetenz der Verwaltung verbessern.

 

Kurzporträt

Armin Latendorf (54) lebt seit 29 Jahren in Grimmen. Er wurde in Schwerin geboren und wuchs in Bremerhagen, in Sichtweite des Wasserturms Grimmen, als Sohn des dortigen Revierförsters gemeinsam mit vier Geschwistern auf. Seine Mutter arbeitete im örtlichen Landwirtschaftsbetrieb. Die Schule besuchte er bis zur zehnten Klasse in Horst.
Armin Latendorf hat vier Kinder im Alter von 21 bis 28 Jahren. Er ist geschieden und war bis zur Volljährigkeit seiner Kinder alleinerziehend.
Ab seinem 16. Lebensjahr fuhr Armin Latendorf zehn Jahre lang bis 1992 auf Handelsschiffen zur See. Nach dieser für ihn prägenden Zeit, hat er nach einer zweijährigen Umschulung einen IHK-Abschluss als Speditionskaufmann erworben. Anschließend schloss er nebenberuflich eine weitere Ausbildung zum Versicherungsfachmann an und war mit einer eigenen Agentur bis 2001 als Selbstständiger für verschiedene Versicherungsunternehmen tätig.
Nach der Trennung von seiner Ehefrau, war dies als Alleinerziehender nicht mehr möglich, deshalb nahm er ein Babyjahr, war aber danach erst auf Sozial- und danach auf SGBII-Hilfe angewiesen.
Ab 2012 arbeitete Armin Latendorf zunächst als Mitarbeiter und dann als Geschäftsführer der Fraktion der LINKEN im Kreistag Vorpommern-Rügen.

Seit 2004 arbeitet er ehrenamtlich auf kommunalpolitischem Gebiet im Sozialausschuss und Finanzausschuss des Kreistages als sachkundiger Bürger. 2005 wurde er zum Stadtvertreter in Grimmen gewählt. Jahrelange Erfahrungen bei der Arbeit in den städtischen Ausschüssen für Wirtschaft und Finanzen sowie in Aufsichtsräten, wie beispielsweise der Stadtwirtschaft der Wohnungsgesellschaft und der Stadtwerke, kann er nachweisen.
Und wenn seine hauptberufliche und ehrenamtliche Arbeit ihm Freiraum lassen, schwingt sich der Grimmener am liebsten auf seine Harley Davidson.

kurz und knapp:

Jahrgang: 1966

aktuelle Tätigkeit:
Geschäftsführer Kreistagsfraktion DIE LINKE VR

beruflicher und ehrenamtlicher Werdegang:

  • 1982 - 1992 DSR Rostock Vollmatrose Handelsflotte,
  • 1992 - 1994 IHK Ausbildung Speditionskaufmann,
  • 1994 - 2001 selbständig, nebenberufliche Ausbildung zum Versicherungsfachmann (BWV)
  • 2001 - 2012 Kindererziehung (alleinerziehend), arbeitslos,
  • 2012 – heute Geschäftsführer der Kreistagsfraktion DIE LINKE Vorpommern-Rügen
  • 2004 - 2019 sachkundiger Einwohner Ausschüsse Kreistag NVP, VR der Fraktion DIE LINKE
  • seit 2005 Stadtvertreter Grimmen (Aufsichtsräte Stadtwerke/Stadtwirtschaft/Wohnungsgesellschaft Grimmen, diverse Ausschüsse) für die Fraktion DIE LINKE, seit 2019 Fraktionsvorsitzender