Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

** 2.2. Stadtvertretung, 28.2.Fraktionssitzung **

Willkommen auf der Website der LINKEN in Grimmen

hier wollen wir uns vorstellen, aktuelle vor allem regionale Probleme ansprechen und aus der Arbeit unserer kommunalen Vertretungen in Grimmen und Umgebung berichten. Klicken Sie sich durch und  melden Sie sich mit Ihrer Meinung über Email, Telefon oder auch Zettel im Briefkasten. Wir werden antworten.

DIE LINKE Grimmen ist ab sofort in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 25 zu finden. Telefonische Terminvereinbarungen sind unter 0162 1552770 möglich.

Wer uns eine Nachricht oder ein Anliegen übermitteln möchte, kann dies über folgende MAIL tun:       

                                         armin.latendorf@hotmail.de

 

27.1.23 offizieller gesetzlicher Gedenktag für die Opfer des Faschismus

Am offiziellen deutschen Gedenktag der Opfer des Holocaust legte DIE LINKE Grimmen Grimmen am Denkmal für die Opfer aus Grimmen am Alten Friedhof Blumengebinde nieder. Der Tag wurde aus Anlass der Befreiung des Vernichtungslagers Ausschwitz am 27.Januar 1945 von der Bundesrepublik Deutschland durch Proklamation des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog 1996 zum gesetzlichen Gedenktag.
Wir erinnern uns deshalb an Bärbel Davidson geb. 17.1.1935  in Grimmen, umgekommen 1940 auf dem Transport ins Ghetto Piaski, an Vera Johanna Davidson geb. 20.1.1905 in Grimmen seit 1940 im Ghetto Piaski für tot erklärt, an die 1943 in Auschwitz ermordeten Richard Hurwitz geb. 28.5.1888 in Grimmen, Paul Eppenstein geb. 18.10.1897 in Grimmen und Ludwig Hurwitz geb. 6.3.1890 in Grimmen.
Wir Deutsche von heute tragen keine persönliche Schuld an den damaligen Untaten, wohl aber eine Verantwortung dafür, sie nie in Vergessenheit geraten zu lassen, damit sich so etwas nicht wiederholt. Nicht in Deutschland noch irgendwo sonst in der Welt.
Es wäre angemessen wenn auch von offizieller Seite der Stadt Grimmen dies in irgendeiner Art an diesem Tag zum Ausdruck gebracht werden würde.


4.9.22 Statement zum Flüchtlingsstopp in Grimmen

Armin Latendorf Fraktionsvorsitzender

Die CDU Fraktion will nicht, dass die Stadt Grimmen weiter Menschen in Not hilft.
Im vergangene halben Jahr hat die Stadt Grimmen viele geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer in leerstehenden Wohnungen der GWG aufgenommen, die der Landkreis angemietet hat und bezahlt. Da dies vor allem Frauen und Kinder waren, bedeutet dies eine große Anstrengung die vor allem in den Schulen geleistet wird. Der Platz ist knapp und Lehrkräfte sind rar. Die Solidarität vieler Grimmenerinnen und Grimmener ist groß. Es gab unzählige Sach und Geldspenden um Wohnungen einzurichten oder andere persönliche Hilfen zu leisten. Auch die Stadtverwaltung hat einen großen Anteil an der Organisation der Hilfe und alle diese Leistungen sind zweifellos eine große Anerkennung wert.
Nach dem Willen der CDU-Fraktion und dem Bürgermeister soll damit für 4 Jahre erst einmal Schluss sein, weil die Stadt Grimmen ihre Leistungsfähigkeit erreicht haben soll. Nun wäre es richtig Bund, Land und Kreis mit wesentlich mehr Sach- Personal und Finanzunterstützung schnell in die Pflicht zu nehmen und dies gemeinsam mit anderen Kommunen. Aber Nein, die christliche Nächstenliebe ist für die Christlich Demokratische Union bei 333 angekommenen Menschen in Not beendet. Anders ist die Ablehnung des LINKEn Alternativvorschlages zum Flüchtlingsstopp in der Stadtvertretung nicht zu werten. Wenn die stellvertretende Stadtpräsidentin meint, dieser Beschluss richte sich ja nicht gegen Flüchtlinge frage ich: Echt jetzt? Gegen wen denn sonst? Und wenn ein CDU-Vertreter in der Sitzung ernsthaft unwidersprochen fordert die geflüchteten Männer in Grimmen sollen gefälligst dort wo sie herkommen im Krieg kämpfen - Noch einmal: Echt jetzt?
Zum Schluss: Die Stadtvertretung stellte dem Bürgermeister per Beschluss im Frühjahr Zehntausende Euro Haushaltsmittel für unbürokratische Hilfen für die geflüchteten Menschen in Grimmen zur Verfügung.
Dieses Geld hat er nach eigener Aussage nicht ansatzweise anrühren müssen und will es jetzt für den Katastrophenschutz einsetzen...... Soviel zur Überforderung. Noch Fragen?

 

__________________________________________________________________________________________________________


Kleine Weiße Friedenstaube

Kleine weiße Friedenstaube, fliege übers Land;
allen Menschen, groß und kleinen, bist du wohlbekannt.

Du sollst fliegen, Friedenstaube, allen sag es hier,
dass nie wieder Krieg wir wollen, Frieden wollen wir.

Fliege übers große Wasser, über Berg und Tal;
bringe allen Menschen Frieden, grüß sie tausendmal.

Und wir wünschen für die Reise Freude und viel Glück;
kleine weiße Friedenstaube, komm recht bald zurück.

von Erika Schirmer 1948

Peter Günther

Gedicht

Armin Latendorf

LINKE im Rathaus

die Stadtvertreter/innen der LINKEN

1. Armin Latendorf
2. Margit Gierke
3.  Klaus Wohlfahrt
4. Brigitte Schindler
5. Detlef Darda
6. Rainer Jeske